Home | Produktionen | Die Abstauber

Die Abstauber

Chris ist ein bislang sehr erfolgreicher junger Investment-Banker, dessen berufliche Erfolge nicht nur zu einem sehr gehobenen, rein materiell orientierten Lebensstil, sondern sogar zu einer Plakat-Kampagne seiner Bank führt, wo Chris als erfolgreicher Investment-Guru in Wien großformatig affichiert wird.
Sein pedantisches, karriereorientiertes Leben ändert sich schlagartig, als durch eine vorerst verdeckte Betrugsmachenschaft eines seiner Konkurrenten in der Bank Chris unter Verdacht gerät, hohe Summen seiner Klienten abgezweigt und in dubiose Scheinfirmen- und Projekte investiert zu haben. Seine Karriere ist am Ende und Chris unternimmt zwei Selbstmordversuche.
Gleichzeitig lernt er eine junge Putzfrau kennen, die "nebenberuflich" in Chris` Bank putzt, Alleinerzieherin zweier Kinder ist und eigentlich studiert. Carmen ist von ihrer Lebenseinstellung das genaue Gegenteil von Chris: sympathisch-chaotisch, wenig materiell geprägt und sieht das Leben mit völlig anderen Augen.
Carmen hilft Chris aus der Krise, überführt mit ihm gemeinsam den betrügerischen Kollegen, der Chris hineingelegt hat und findet – nach zahlreichen vorweihnachtlichen Turbulenzen – mit Chris ein Happy-End, das auf einem idyllischen Bauernhof, den Carmen von ihren Eltern erben wird, ein romantisches Finale.

Jahr: 2010
Genre: TV-Film

Regie: Wolfgang Murnberger
Kamera: Thomas Benesch
Drehbuch: Uli Brée, (Mitarbeit: Gabriel Castaneda Senn)
Schnitt: Bernhard Schmid

Darsteller: Misel Maticevic, Ursula Strauss, Friedrich von Thun, Helmut Berger, Patricia Aulitzky, Kitty Speiser

Sender/Auftraggeber: ORF, SWR
Produktion: MR-FILM

  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
  • Foto: Petro Domenigg
 
Zurück